Lebensfreude

Zweihundert!

abstract art blur bokeh
Photo by freestocks.org on Pexels.com

Trommelwirbel….. Fanfaren!

Dies ist mein 200. Blogeintrag. Puh. Das ist ganz schön viel Zeug, das ich da schon von mir gegeben habe. Und natürlich frage ich mich: Liest das irgendwer? Interessiert das jemanden?

Als ich vor fünfeinhalb (!!!) Jahren meinen ersten Blogeintrag geschrieben habe, da war das für mich ein großes Ding. Es hat mich sehr viel Mut gekostet. Ein bisschen vielleicht, weil es auch noch eine etwas andere Zeit war und nicht alle möglichen Leute schon als Influencer ihr Geld verdient haben. Vielleicht auch, weil es mich Mut gekostet hat mich selbst davon zu überzeugen, dass ich was zu sagen habe. Dass es OK ist, wenn ich mich äußere. Dass ich mich nicht verstecken muss.

Die Anna von damals, die nervös und kribbelig und ganz still und heimlich ihren Blog eröffnet hat, ohne den Hauch einer Ahnung von WordPress oder von Webseiten (nicht, dass sich daran viel geändert hätte) war eine andere Person, als die Anna, die hier gerade schreibt. Vieles hat sich verändert, ich habe mich verändert, mein Leben hat sich verändert. Ich bin älter geworden, und das Älterwerden bringt so seine Entspannung mit sich. So erlebe ich das jedenfalls. Manches, das mich vor ein paar Jahren noch fürchterlich beschäftigt hat, macht mir jetzt gar keine Kopfschmerzen mehr. Manches ist mir aber auch geblieben.

Ich habe schon immer geschrieben. Aufgeschrieben, was mich beschäftigt. Worüber ich nachdenke. Wenn ich es hier aufschreibe, dann haben meine Gedanken und Erfahrungen noch die Chance, jemand anderem hilfreich zu sein. So lasse ich sie frei und freue mich, wenn jemand etwas daraus mitnimmt für sich.

Der Anna von damals, die angefangen hat diesen Blog zu schreiben, würde ich gerne sagen, dass schon alles gut werden wird. Dass es nur eine Phase ist, eine Jahreszeit, durch die man durchgehen muss wie durch einen langen Winter. Aber man weiß, dass ein Frühling auf einen wartet. Dass der schön und warm wird, dass Schmetterlinge flattern und Blumen knospen werden und Vögel zwitschern. Dass die Menschen aus ihren Häusern kommen werden und sich draußen in die Cafés setzen und dann gibt es diesen einen unerwartet warmen Tag im März oder April, an dem plötzlich alle Restaurants voll besetzt und die Kellner*innen total überfordert sind, weil sie nicht mit all diesen Gästen gerechnet haben. Aber es ist egal, weil die Sonne scheint. Endlich wieder. Nach langer Zeit.

Ich könnte jetzt noch viel darüber schreiben, welche tollen Möglichkeiten uns das Internet bietet, wie dankbar ich bin, dass ich da bin, wo ich bin, wie viel Spaß mir das bloggen gerade wieder macht.

Aber ich begnüge mich mit einem leisen Danke an alle, die hier mitlesen.

Wenn Du Ideen, Fragen oder Anregungen hast, schreib doch gerne in die Kommentare, ich würde mich sehr freuen von Dir zu hören.

Advertisements

6 Kommentare zu „Zweihundert!

  1. Herzlichen Glückwunsch. Ich weiss auch noch, wie ich meinen ersten Beitrag in den Äther schickte – ich hatte noch gar keine Ahnung, keine Follower, hab aber trotzdem ständig geguckt ob jemand den liest..hihi…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s